Personalberatung

In Zeiten des demografischen Wandels, des „War for Talents“ und des Fachkräftemangels werden sowohl die Rekrutierung, als auch die Integration von Mitarbeitern zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren für Ihr Unternehmen.

Prozess der Stellenbesetzung für Führungskräfte

Studien beweisen, dass männliche Führungskräfte vorrangig in der Lage sind, Abteilungsziele durchzusetzen, demgegenüber aber zumeist nur eine geringe Beziehungsorientierung aufweisen. Hier ein Auszug aus der Studie mit 7346 Personen:

Bei Männern mit Führungsverantwortung zeigen sich dominante Verhaltensstile mit über 40% am häufigsten. Am stärksten vertreten ist unter ihnen die Verhaltenskennzahl 14 (dominant-gewissenhaft). Personen mit dieser Verhaltenstendenz sind meist innovative Führungskräfte, die ihrem Team helfen, neue Theorien zu entwickeln. Darüber hinaus sind sie eher förmliche Führungskräfte, setzen Beispiele und übernehmen viel Verantwortung. Ihre Motivation ist das persönliche Bedürfnis nach Leistung, Individualität und Richtigkeit.

Die zweitgrößte Gruppe zeigt ein rein dominantes Verhalten (1).
Diese Menschen wollen:
❙ Visionär sein, neue Wege suchen
❙ Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden, Beurteilen
❙ Weitblick zeigen, Konsequenzen absehen

Das Verhalten von Führungskräften hat einen maßgeblichen Einfluss auf den Erfolg Ihrer Organisation und ist immer noch in Deutschland der Kündigungsgrund Nr. 1. Der Erfolg Ihres Unternehmens ist neben der fachlichen Kompetenz Ihrer Führungskräfte vor allem von deren Beziehungskompetenz abhängig.
Um Motivation bei Mitarbeitern frei zu setzen, ist ein hohes Maß an Empathie erforderlich, welches die in der Studie benannten Führungskräfte nicht priorisieren.

Mit unserem Prozess zur passgenauen Vermittlung von Führungskräften, unterstützen wir Sie dabei, die optimale Führungskraft für Ihr Unternehmen zu finden.

Im Einzelnen unterstützen wir Sie bei:

Vorbereitung

die Vorbereitungen eines Stellengesuches (bis zur Auswahl des geeigneten Anzeigeninhaltes und -instrumentes),

Vorauswahl

die Begleitung bei der Findungsphase,

Beurteilung

die Gestaltung und Durchführung von Beurteilungsmaßnahmen von Bewerbern,

Integration

sowie die Definition von Integrationsprozessen neuer Mitarbeiter nach Vertragsunterzeichnung (siehe auch Onboarding)

Die Auswahl der besten Führungskraft im Recruiting
ist die wichtigste Managementaufgabe überhaupt.

Jetzt die passende Führungskraft für Ihr Unternehmen finden.

Testen Sie unverbindlich unseren Stellenbesetzungsprozess und sparen Sie dabei

Euro!
Mehr erfahren und Angebot testen

Integration neuer Mitarbeiter 

Dieser Prozess wird auch als „Onboarding” bezeichnet.

Wird ein Mitarbeiter im eigenen Hause befördert, dann vollzieht sich diese Integration in Bezug auf die Wahrnehmung der eigenen Kompetenz in ähnlichen Schritten.

In diesem Falle sprechen wir vom

Wandel „vom Kollegen zur Führungskraft”

Der typische Ablauf bei der Integration einer neuen Führungskraft folgt diesem Muster:
  • Start

    Der neue Mitarbeiter ist motiviert und will möglichst schnell seinen Arbeitsplatz einnehmen.

  • Ernüchterung

    Schon nach kurzer Zeit stellt der Mitarbeiter fest, dass er über- oder unterfordert ist.

  • Auffangen

    In dieser Phase benötigt der Mitarbeiter Unterstützung, damit ihn die verschiedenen (z.T. unlösbaren) Erwartungen nicht erdrücken und er schnell Erfolge und Akzeptanz erzielt.

 Wir unterstützen Sie dabei, Ihren Mitarbeiter in die Phase 4 zu bringen.

Häufig gestellte Fragen von neuen Führungskräften:


Führungskräfteentwicklung und situatives Führen

Sie erhalten von uns Unterstützung bei der Entwicklung und Ausbildung von Führungskräften. Diese Unterstützung umfasst:

Verhaltens-Kompetenz

Zunächst werden die Verhaltenskompetenzen definiert, die für die jeweilige Stelle mit Führungsanspruch erforderlich sind.

Entwickeln von Veränderungs-Motivation

Der Vergleich von den Stellenanforderungen und den eigenen Fähigkeiten führen zur Kenntnis über die eigene Unkenntnis. Um daraus konstruktive Wachstumsknoten zu entwickeln, erfordert dies zunächst eine Bereitschaft, sich überhaupt verändern zu wollen.*

Ausbildungs-Format

Laut Gallup-Umfrage haben 40% der Führungskräfte ein Führungsseminar besucht. Das aber wohl ohne Erfolg, denn auf der anderen Seite sagen 69% der Arbeitnehmer, sie hätten einen schlechten Vorgesetzten. Aus diesem Grunde ist die Definition des passenden Ausbildungs-Formates (zum Beispiel Coaching, Business Sparring, Performance-Messungen etc.) ein wichtiger Schritt. 

Erforderliche Führung

Die Kenntnis über die Anpassung des eigenen bevorzugten Führungsstiles an den Reifegrad des Mitarbeiters ergibt sich aus dem Modell des situatives Führens.

Nachfolge-Messung

Eine Messung über die Veränderung des Führungsverhaltens lässt sich zum Beispiel durch eine Vorgesetztenbewertung oder durch Feedback-Prozesse initiieren.

Dies ist ein sensibler Punkt, denn niemand möchte als Führungskraft irgendeine Form von „Unkenntnis“ oder Fehlverhalten attestiert bekommen. Daher nutzen wir ein Verfahren, welches nachweislich wirkungsvoll zur Selbstreflexion anregt.

Nur wenn die Führungskraft Eigenmotivation entwickelt, etwas an ihrem Führungsverhalten zu ändern, wird sie ausreichend und dauerhaft dafür Energie aufwenden.
Der von uns vermittelte Prozess führt zur konstruktiven Selbstreflexion.

Für ausführliche Informationen zu dem beschriebenen Führungsmodell besuchen Sie bitte auch unsere Seite „situatives Führen“.

Aufrufen

Konkrete Trainingsinhalte für Führungskräfte finden Sie auf unserer Seite Training.

Aufrufen